TriYoga

Was macht TriYoga® so besonders?

Die anmutigen Bewegungen im TriYoga® haben mein Herz berührt. Durch sie erfahre ich Kraft und Ruhe.

Vielleicht ist es auch das Richtige für Dich!

Die Amerikanerin Kali Ray hat diesen wunderbaren Yogastil 1980 entwickelt. Die Namensgebung „Tri“ bezieht sich auf die Einheit der Aspekte Asana (Haltung), Pranayama (Atmung) und Mudra (Handgesten). Im TriYoga® werden Asanas in einer wohl durchdachten Reihenfolge nacheinander durchgeführt. 

Die  Aneinanderreihung erfolgt durch harmonisch fließende
Übergänge, wodurch eine Abfolge von Bewegungen entsteht -
der TriYoga®-Flow. Bei der Durchführung der Flows wird darauf geachtet, die Wirbelsäule Wirbel für Wirbel von unten nach oben aufzurichten, ihrer natürlichen Schwingung folgend. TriYoga® ist in verschiedene Schwierigkeitsstufen (Levels) unterteilt, so dass jeder Teilnehmer gemäß seiner  individuellen Möglichkeiten üben kann.


Yin Yoga

Mit Yin Yoga hat sich für mich eine Yoga-Welt eröffnet, die mir zeigt, wie wichtig ein achtsamer Umgang mit mir selbst ist. Jeden Tag staune ich, was ich Neues entdecke...

 

Yoga ohne sportlichen Ehrgeiz, Yoga ohne sich zu verbiegen.

Jeder ist anders und das ist gut so.

Öffne dich und staune was alles in dir steckt.

Yin Yoga ist ein ruhiger Yogastil. Die verschiedenen Positionen, auch Asana genannt, werden vorwiegend im Sitzen oder Liegen ausgeführt. Unter Anleitung wird der Schüler langsam in die Position hineingeführt. Die einzelnen Asana können, je nach Bedürfnis des Schülers, durch Variationen angepasst oder durch Hilfsmittel, wie z.B. Bolster, Decken, Blöcke, etc. unterstützt werden. Mit Hilfe der Schwerkraft ermöglichen die lang gehaltenen Dehnungen der Muskulatur, dem Bindegewebe, Bänder und Sehnen sich langsam zu öffnen. Die Intensität der Dehnung wird so gewählt, dass der Atem jederzeit frei fließen kann. Langsam entspannt der Körper und ein Rückzug in die Stille ermöglicht eine Innenschau auf körperlicher und geistiger Ebene.